TransNet-SOP

Ein Netzwerk für sicherheitsorientierte Praxis

Das Netzwerk SOP wurde 2019 von verschiedenen luxemburgischen, deutschen und belgischen Trägern in Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg gegründet. Es fördert, verbreitet und implementiert Praxismodelle, die einen Fokus auf die Sicherheit und die Partizipation von Kindern und Jugendlichen  und Eltern in Hilfeprozessen legen.

Haltungen und Methoden des Praxismodells SOP basieren auf wertschätzenden, fragenden und lösungsorientierten Arbeits- und Beratungsansätzen. Sie suchen nach Spuren gelingenden Lebens in den Lösungsversuchen von Kindern, Jugendlichen und Eltern und nutzen diese für Entwicklung.

Die Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Eltern ist Leitorientierung für viele Gesetze und Standards im Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, so auch im 2021 vorgestellten Rahmenplan AEF, der damit zentrale Motive der Kinderrechtskonvention aufnimmt.

Die Professionellen und die Organisationen, die sich in TransNet SOP vernetzen,  unterstützen sich auf vielfältige Weise gegenseitig dabei, diese Arbeitsweisen umzusetzen. Sie tauschen ihre Erfahrungen dazu aus. Dies geschieht über einen „Qualitätszirkel Leitungen“ (SOP LEAD) und über eine Fallwerkstatt „Prax Lab“ (SOP PRAX LAB) der Praxisanleiter*innen.

 

Weiterbildung, Beratung und Coaching

Das Netzwerk SOP bietet an (vor Ort und digital)

  • Weiterbildung, Beratung und Coaching: Die zweitägigen Weiterbildungen Basis I und Basis II vermitteln den konzeptionellen Hintergrund, grundlegende Haltungen und methodische Arbeitsweisen von SOP. Sie finden jeweils im März (Basis I) und im Oktober (Basis II) statt.
  • Individuelle und Gruppen Coachings zu Fällen. Unter Support können Sie einen Termin anfragen.
  • ein regelmäßiges Prax Lab ist der Lernraum für die Praxisanleiter*innen oder Multiplikator*innen in den beteiligten Organisationen.

Die Mitglieder im Netzwerk

Das Netzwerk wurde 2019 von verschiedenen luxemburgischen, deutschen und belgischen Trägern in Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg gegründet.

Derzeit gehören dem Netzwerk an:

Jugend- und Drogenhellef, service parentalité Zur Website

Die Jugend- an Drogenhëllef engagiert mit einer Vielzahl von Angeboten für DrogenkonsumtInnen und deren Angehörige. Im Service Parentalité stehen die Kinder von suchtkranken Eltern und die Familienarbeit im Mittelpunkt.

Croix Rouge, CANE – AEF Zur Website

Seit 2017 implementieren wir im stationären Bereich der Kinder- und Jugendhilfe - Centre d’Accueil Norbert Ensch (CANE) begleitet durch die Universität Luxemburg ein ganzheitliches und konzeptionell verankertes Methodenrepertoire und eine reflektierte Praxis (Fall Labore). Wir arbeiten mit schutzorientierten und wertschätzenden Ansätzen, deren Fokus darauf liegt Kinder zu schützen und Familien zu stärken.

PSYEA, femmes en detresse Zur Website

Femmes en détresse ist eine nationale Vereinigung, die Frauen, Kinder und Opfer von häuslicher Gewalt betreut.

SAEF, elisabeth Zur Website

Die Kinder-, Jugend- und Familienhilfedienste (SAEF) der Elisabeth-Gruppe bieten verschiedene, stationäre und ambulante Hilfeleistungen an. Die SAEF arbeiten eng im Netzwerk SOP mit anderen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe, sowie mit dem Jugendamt (Office National de l’Enfance) und den zuständigen staatlichen Diensten zusammen.

Fondation Solina Zur Website

Solidarité Jeunes engagiert sich für das Wohlergehen von Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Familien in Luxemburg. Die Klienten werden durch das pädagogische Personal in den Wohngruppen und ambulanten Diensten begleitet, unterstützt und beraten.

Kannerhaus Junglinster, arcus Zur Website

Wir sind eine Jugendhilfeeinrichtung für Mädchen und Jungen ab dem 4. Lebensjahr.

SCAF, apehm Zur Website

Der SCAF, als spezialisierter Dienst zur Begleitung und Unterstützung von Elternschaft, richtet sich an Familien mit einem Kind oder Elternteil mit einer Behinderung und bietet Begleitung, Unterstützung der Elternschaft und psychologische Beratung des Kindes und der Familie in ihrer häuslichen Umgebung an.

Margaretenstift Saarbrücken Zur Website

Das MaS ist eine traditionell-innovative Einrichtung, die regional und überregional Integrative Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien in stationären teilstationären und ambulanten Settings anbietet und entwickelt.

CEPAS Zur Website

CePAS unterstützt Transnet SOP aktiv als interessierter Partner. CePAS besteht zum einen aus einer Beratungsstelle für Jugendliche und Familien und zum anderen aus einem Ressourcenzentrum für Mitglieder der Schulgemeinschaft, insbesondere SePAS in den Gymnasien.

Kontakt

Dr. Ulla Peters
Markusstr. 10
54298 Hofweiler
ulla.peters(at)sopnet.org

Katja Berg
Jugend- und Drogenhellef
info (at) sopnet.org

Blog
Im Blog finden Sie kurze Texte zu Fragen im Kontext SOP. Das können Erfahrungen aus der Praxis wie Hinweise auf Untersuchungen, neue Erkenntnisse und interessante Artikel und Bücher sein.

Ulla Peters

25 Jahre Integrative Familienhilfe (IF)

> LESEN

Eric Sulkers spricht über SOP

> LESEN
> ZUM ARCHIV

Katja Berg

SOP und Bindung ergänzen sich

> LESEN
> ZUM ARCHIV